DFG Network "Entangled Histories of Art and Migration: Forms, Visibilities, Agents"

Workshops (2019-21)

Workshop 6 (2021)

Visibility Policies of Migration (Alexandra Karentzos, Melanie Ulz)

 


Workshop 5 (2021)

Migration and Agency in the Field of Art (Alexandra Karentzos, Mona Schieren)

 


Workshop 4 (expected 2021)

Architectures and Spaces of Migration: Making & Connecting ,Heimat' (Burcu Dogramaci, Elke Gaugele, Kerstin Pinther, Mona Schieren)

 


Workshop 3 (3.-4/12/2020)

Religion and Migration. The Sacred and its Transgressions in Art and Aesthetics
(Gabriele Genge, Alma-Elisa Kittner, Franziska Koch, Kerstin Meincke, Birgit Mersmann, Mona Schieren, Angela Stercken)

 

Third Workshop

Religion und Migration: Das Sakrale und seine Transgressionen in Kunst und Ästhetik
Online Workshop - in German

 

Der dritte Workshop des DFG-Netzwerks hat zum Ziel, spezifische Ansätze und Arbeitsergebnisse unter dem Blickwinkel des aktuellen Themenfeldes „Religion und Migration“ interdisziplinär zu diskutieren.


Die Untersuchung von Migration im Kontext aktueller Gesellschaften, das Aushandeln von kulturellen Praktiken bzw. Prozessen der Teilhabe und ihrer sinnlichen Wahrnehmbarkeit bringen unweigerlich auch das Sprechen über Religionen ins Spiel. Einerseits scheint Religion in der Gegenwart als normatives System, als metaphysische Überhöhung ästhetischer Wahrnehmung und als sinnstiftende Komponente kaum noch tragfähig zu sein. Andererseits zeichnen sich in der Migrationsgesellschaft starke Tendenzen zu einer Politisierung und Ideologisierung sakraler Praktiken ab, die nicht immer im Konzept der Religion zu fassen sind. In privatisierten Formen der Fremderfahrung scheint ein verfügbares implizites Wissen auf, das als affektives Instrument der Selbstbehauptung und kollektiver Emphase vertraute „säkulare“ Grenzziehungen zwischen Religion, Natur und Kultur überschreitet, bis hin zu transkulturellen Denkfiguren, wie sie u.a. im Totemismus formuliert werden. Das Sakrale manifestiert sich als ein „bipolares Sakrales“ (Durkheim), das gemeinschaftliche Bindungen stiftet, die heilvoll und unheilvoll wirken können: So steht die Sakralisierung eines friedlichen Miteinanders der Sakralisierung von Gewalt gegenüber.


Abseits von institutionellen Regimen und öffentlichen Kontexten finden Appropriationen des Religiösen insbesondere im Feld einer breitgefächerten sakralen Bild- und Raumpolitik statt, die künstlerische Phänomene umfasst, auf diese zurückwirkt, kollektive Traditionslinien und ambivalente Natur- bzw. Geschichtsauffassungen erzeugt. Dabei ist der Kontext von Migration offenkundig virulent, Begriffe wie Diaspora, Ethnizität und Hybridität beinhalten sakrale Prägungen und adressieren religiöse Kollektive.


Der Workshop möchte jener Verknüpfung von Migration, Religion und Kultur von der Moderne bis zur Gegenwart nachgehen, mit der Frage, inwieweit sich darin künstlerische Konzepte des Sakralen ausmachen lassen, die auf transkulturellen Praktiken und Medien fußen. Dies soll in zwei Themenblöcken geschehen:

  • Transdisziplinäre Theorien, Praktiken und Konzepte einer ästhetischen Phänomenologie des Sakralen
  • Alteritätsdiskurse und Problemfelder

Program


Thursday, Dezember 3, 2020

14:00 BEGRÜSSUNG & EINFÜHRUNG

Gabriele Genge & Birgit Mersmann


14:30 KEYNOTE 1 (Moderation Birgit Mersmann)

Alexander Kenneth-Nagel (Universität Göttingen) Religionen Raum geben: „Räume der Stille“ als Artefakte zur Governance religiöser Diversität

15:00 DISKUSSION


16.00 KEYNOTE 2 (Moderation Gabriele Genge)

Stephanie Zehnle (Universität Kiel) „God is always in the bush”: Die Sakralität des Waldes in Westafrika


16:30 DISKUSSION (bis 17:00)

 

__________________________________________________________

 

Friday, Dezember 4, 2020

 

PANEL I: Discourses of alterity and problem areas of the sacred in the context of political conflicts


09:00 BEGRÜSSUNG & MODERATION
Gabriele Genge


09:15 IMPULSBEITRAG 1

Elke Gaugele (Akademie der Bildenden Künste Wien)/ Alexandra Karentzos (Technische Universität Darmstadt) Von den Style-Hijabistas zur queeren ‚Revolution‘. Zur Modegeschichte der (Post-) Migration
09:30 DISKUSSION


10:00 IMPULSBEITRAG 2

Franziska Koch (Universität Heidelberg)
Kosmopolitische Verhandlungen von Religion und dem Sakralen? Nam June Paiks „Fluxus Island“
10:20 DISKUSSION

 

 

 

friday ....

 

PANEL II: Transdisciplinary theories, practices and concepts of an aesthetic phenomenology of the sacred


11:10 MODERATION Kerstin Meincke


IMPULSBEITRAG 3
Angela Stercken (Universität Duisburg-Essen)
Specters of Modernity and Contemporaneity: Norman Lewis’ sakrale Bildkonzepte der 1960er Jahre
11:30 DISKUSSION


12:00 MITTAGSPAUSE

 

13:00 IMPULSBEITRAG 4
Mona Schieren (Hochschule für Künste Bremen)
Lenore Tawneys „Woven Forms“. Sakralisierung und Selbstüberschreitung durch Körperpraktiken
13:20 DISKUSSION


13:50 PAUSE


14:00 IMPULSBEITRAG 5
Birgit Mersmann (Universität Duisburg-Essen)
Geisterbilder. Schamanische Erfahrung des Sublimen in Park Chan-Kyongs Videokunst
14:20 DISKUSSION


14:50 PAUSE


15:00 ABSCHLUSSDISKUSSION
in „Break-out Rooms“ (Ende ca. 15:15)

 



Workshop 2 (11/2019)

‚Migration transdisciplinary ': Migration Research in Art History and beyond (Buket Altinoba, Christiane Brosius, Cathrine Bublatzky, Elke Gaugele, Kerstin Pinther)

 

Second Workshop
‘Migration transdisciplinary’: Art historical migration research and beyond

 

The workshop „Migration transdisciplinary” focusses on the critical reflection and enhancement of art theoretical and art historical perspectives through the discussion of recent approaches of migration research, especially in the field of Refugee and Forced Migration Studies and Cultural Anthropology (Gupta/Ferguson 1992; Malkki 1992; Fiddian-Qasmiyeh et al. 2016; Sigona 2015). We intend to adapt questions about the forms and techniques of (trans)national governance of migration, to the discussion on “migration narratives from below”, up to alternative mappings of migration research for art studies.

 

Building on art historical approaches to documentation, description of materials and the analysis of concepts related to identity politics (see Gender Studies Held/Pohl 1984; Albrecht/Below/Kahre 2001) on the one hand, and an empirical cultural studies approach on the other hand, the aim is to develop an interdisciplinary method of analytically approaching the migration of artists and their art production on a micro and macro scale.

 

In order to not only examine the phenomenon of migration in terms of artistic production, a shift of perspectives for a relational analysis is appropriate. This is to consider respective conditions and experiences of migration so that the multi-layered translocal and transcultural conditions, reasons and consequences of migratory movements for both, the artists and their practices, can be differentiated. With our guests Darshan Vigneswaran (Political Studies and Migration and Ethnic Studies, Amsterdam) and Kathrin Wildner (Urban Studies and Anthropology, Hamburg), the planned workshop builds on this research desideratum and asks for the meaning, applicability and possible transdisciplinary transfer of these theoretical and methodological implications for the art theoretical and praxeological analysis of global migration.

 

How can we describe and analyse visual sources in this light? How are geographically and subjectively heterogenous experiences of migration framed? Which role do institutionalization and spatialization strategies play in regard of artistic migration and the reflection of mobility and space through artistic interventions? And in which form can analytical and empirical approaches from the social and cultural studies be applied in art studies in order to examine the relationship of art and migration without succumbing to neither a reification of cultural particularity nor to a universalizing rhetoric on globality and artistic practice? In order to explore these questions, the workshop will hold a methodological debate on the possible links between different data forms for the purpose of new ways of archiving, collaborating and publishing (“cultural mapping” Roberts 2012; “walk-along” Kusenbach 2003; “sensory anthropology” Pink 2010). It will also reflect current efforts to include artists and their research-bases practices in empirical research (Leavy 2009; Barone und Eisner 2011; Schneider und Wright 2013; Brosius 2017).

 

See the workshop program here.

 

For further information, see www.asia-europe.uni-heidelberg.de/network

 


Workshop 1 (1/2019)

Exile, Diaspora, Flight, Expulsion, (labor) Migration. Concepts and Notions in the Context of Art Historical Methods
(Burcu Dogramaci)

 

First Workshop
Exile, Diaspora, Flight, Expulsion, (labor) Migration. Concepts and Notions in the Context of Art Historical Methods
(in German)

 

Der erste Workshop des Netzwerks zu den Konzepten und Begriffen von Exil, Emigration, Diaspora, Flucht, Vertreibung, Migration und Arbeitsmigration reflektiert die Benennungen, die den temporären oder dauerhaften transnationalen Wechsel des Wohnortes bezeichnen und deren Semantiken aus kunst- und kulturwissenschaftlicher Perspektive.

 

Gerade die politische Instrumentalisierung dieser verschiedenen Begriffe, macht die Reflektion ihrer Geschichte, Konzepte und Zuschreibungen unabdingbar. In der öffentlichen Debatte um die vermeintliche „Flüchtlingskrise“ hat die Differenzierung zwischen Geflüchteten, „Asylanten“ oder „Wirtschaftsmigrant/innen“ eine besondere Brisanz. Den einen wird eine politische Legitimation ihrer Flucht zumindest nicht von vornherein aberkannt, die anderen scheinen „nur“ in der Hoffnung auf ein ökonomisch besseres Leben zu kommen. Die terminologische Definition ist dabei wesentlich an die Ursachen der Ortswechsel gebunden. Exil, Emigration, Diaspora, Flucht, Vertreibung, Migration und Arbeitsmigration kennzeichnen unterschiedliche Phänomene dieser grenzübergreifenden Ortsverlagerungen, die auch für das Selbstverständnis und das Arbeitsprogramm wissenschaftlicher Disziplinen kategorial sind.

 

In dem ersten Workshop des Netzwerks soll als Ausgangspunkt über die gemeinsame weitere Forschung über Konzepte und Begriffe von transnationalen Wohnortwechseln und ihre Semantiken aus kunst- und kulturwissenschaftlicher Perspektive diskutiert werden.

 

Wie notwendig ist für die Forschung eine feine Differenzierung zwischen verschiedensten Fluchtursachen, historischen Kontexten und ihren Benennungen? Welche Konzepte hängen diesen Begriffen an und wieweit sollten sie aus der Erfahrung aktueller globaler Fluchtdynamiken revidiert oder neu justiert werden? Wie verhalten sich begriffliche Konturierungen, die in der Wissenschaft verwendet und damit legitimiert werden, zu ihrer politischen oder gesellschaftlichen Verwendung? Und wie lässt sich vermeiden, dass mit Beschreibungen von Migration als „Mobilität“ oder „moderner Nomadismus“, wie sie in Wissenschaft und Populärkultur zu finden sind, eine Nivellierung und Vereinheitlichung existenzieller Migrations- und Fluchterfahrungen stattfindet?

 

Quer zu den zu analysierenden grundlegenden Begriffen sollen kunstwissenschaftliche Konzepte einbezogen werden, die in den vergangenen Jahren ebenfalls mit grenzübergreifenden Dislozierungen operierten, darunter Kunst- oder Kulturtransfer, Kontaktzonen und auch Transkulturalität. Überdies sollen auch klassische Methoden der Kunstgeschichte wie Ikonographie/Ikonologie, Kunstsoziologie oder Materialikonographie auf ihr Potenzial für die kunstwissenschaftliche Migrationsforschung zur Diskussion stehen.

 

Workshop Programm : > hier.

Bericht zum ersten Workshop : > hier.