DFG Netzwerk "Verflochtene Geschichten von Kunst und Migration: Formen, Sichtbarkeiten, Akteure"

Workshops im Netzwerk

Workshop 6 (2021)

Sichtbarkeitspolitiken von Migration (Alexandra Karentzos, Melanie Ulz)

 


Workshop 5 (2021)

Migration und Agency im Feld der Kunst (Alexandra Karentzos, Mona Schieren)

 


Workshop 4 (12/2020)

Religion und Migration: Das Sakrale und seine Transgressionen in Kunst und Ästhetik (Gabriele Genge, Alma-Elisa Kittner, Franziska Koch, Kerstin Meincke, Birgit Mersmann, Mona Schieren, Angela Stercken)

 


Workshop 3 (6/2020)

Architekturen und Räume der Migration: Making & Connecting ‚Heimat‘ (Burcu Dogramaci, Elke Gaugele, Kerstin Pinther, Mona Schieren)

 


Workshop 2 (11/2019)

Migration transdisziplinär’: Kunstwissenschaftliche Migrationsforschung and beyond (Buket Altinoba, Christiane Brosius, Cathrine Bublatzky, Elke Gaugele, Kerstin Pinther)

 

Second Workshop ‘Migration transdisciplinary’: Art historical migration research and beyond

 

The workshop „Migration transdisciplinary” focusses on the critical reflection and enhancement of art theoretical and art historical perspectives through the discussion of recent approaches of migration research, especially in the field of Refugee and Forced Migration Studies and Cultural Anthropology (Gupta/Ferguson 1992; Malkki 1992; Fiddian-Qasmiyeh et al. 2016; Sigona 2015). We intend to adapt questions about the forms and techniques of (trans)national governance of migration, to the discussion on “migration narratives from below”, up to alternative mappings of migration research for art studies.

 

Building on art historical approaches to documentation, description of materials and the analysis of concepts related to identity politics (see Gender Studies Held/Pohl 1984; Albrecht/Below/Kahre 2001) on the one hand, and an empirical cultural studies approach on the other hand, the aim is to develop an interdisciplinary method of analytically approaching the migration of artists and their art production on a micro and macro scale.

 

In order to not only examine the phenomenon of migration in terms of artistic production, a shift of perspectives for a relational analysis is appropriate. This is to consider respective conditions and experiences of migration so that the multi-layered translocal and transcultural conditions, reasons and consequences of migratory movements for both, the artists and their practices, can be differentiated. With our guests Darshan Vigneswaran (Political Studies and Migration and Ethnic Studies, Amsterdam) and Kathrin Wildner (Urban Studies and Anthropology, Hamburg), the planned workshop builds on this research desideratum and asks for the meaning, applicability and possible transdisciplinary transfer of these theoretical and methodological implications for the art theoretical and praxeological analysis of global migration.

 

How can we describe and analyse visual sources in this light? How are geographically and subjectively heterogenous experiences of migration framed? Which role do institutionalization and spatialization strategies play in regard of artistic migration and the reflection of mobility and space through artistic interventions? And in which form can analytical and empirical approaches from the social and cultural studies be applied in art studies in order to examine the relationship of art and migration without succumbing to neither a reification of cultural particularity nor to a universalizing rhetoric on globality and artistic practice? In order to explore these questions, the workshop will hold a methodological debate on the possible links between different data forms for the purpose of new ways of archiving, collaborating and publishing (“cultural mapping” Roberts 2012; “walk-along” Kusenbach 2003; “sensory anthropology” Pink 2010). It will also reflect current efforts to include artists and their research-bases practices in empirical research (Leavy 2009; Barone und Eisner 2011; Schneider und Wright 2013; Brosius 2017).

 

Workshop Programm: > hier.

 

Für weitere Informationen siehe: www.asia-europe.uni-heidelberg.de/network

 


Workshop 1 (Januar 2019)

Exil, Diaspora, Flucht, Vertreibung, (Arbeits)migration. Konzepte und Begriffe im Kontext kunstwissenschaftlicher Methoden (Burcu Dogramaci)

 

First Workshop "Exil, Diaspora, Flucht, Vertreibung, (Arbeits)migration. Konzepte und Begriffe im Kontext kunstwissenschaftlicher Methoden" (in German)

 

Der erste Workshop des Netzwerks zu den Konzepten und Begriffen von Exil, Emigration, Diaspora, Flucht, Vertreibung, Migration und Arbeitsmigration reflektiert die Benennungen, die den temporären oder dauerhaften transnationalen Wechsel des Wohnortes bezeichnen und deren Semantiken aus kunst- und kulturwissenschaftlicher Perspektive.

 

Gerade die politische Instrumentalisierung dieser verschiedenen Begriffe, macht die Reflektion ihrer Geschichte, Konzepte und Zuschreibungen unabdingbar. In der öffentlichen Debatte um die vermeintliche „Flüchtlingskrise“ hat die Differenzierung zwischen Geflüchteten, „Asylanten“ oder „Wirtschaftsmigrant/innen“ eine besondere Brisanz. Den einen wird eine politische Legitimation ihrer Flucht zumindest nicht von vornherein aberkannt, die anderen scheinen „nur“ in der Hoffnung auf ein ökonomisch besseres Leben zu kommen. Die terminologische Definition ist dabei wesentlich an die Ursachen der Ortswechsel gebunden. Exil, Emigration, Diaspora, Flucht, Vertreibung, Migration und Arbeitsmigration kennzeichnen unterschiedliche Phänomene dieser grenzübergreifenden Ortsverlagerungen, die auch für das Selbstverständnis und das Arbeitsprogramm wissenschaftlicher Disziplinen kategorial sind.

 

In dem ersten Workshop des Netzwerks soll als Ausgangspunkt über die gemeinsame weitere Forschung über Konzepte und Begriffe von transnationalen Wohnortwechseln und ihre Semantiken aus kunst- und kulturwissenschaftlicher Perspektive diskutiert werden.

 

Wie notwendig ist für die Forschung eine feine Differenzierung zwischen verschiedensten Fluchtursachen, historischen Kontexten und ihren Benennungen? Welche Konzepte hängen diesen Begriffen an und wieweit sollten sie aus der Erfahrung aktueller globaler Fluchtdynamiken revidiert oder neu justiert werden? Wie verhalten sich begriffliche Konturierungen, die in der Wissenschaft verwendet und damit legitimiert werden, zu ihrer politischen oder gesellschaftlichen Verwendung? Und wie lässt sich vermeiden, dass mit Beschreibungen von Migration als „Mobilität“ oder „moderner Nomadismus“, wie sie in Wissenschaft und Populärkultur zu finden sind, eine Nivellierung und Vereinheitlichung existenzieller Migrations- und Fluchterfahrungen stattfindet?

 

Quer zu den zu analysierenden grundlegenden Begriffen sollen kunstwissenschaftliche Konzepte einbezogen werden, die in den vergangenen Jahren ebenfalls mit grenzübergreifenden Dislozierungen operierten, darunter Kunst- oder Kulturtransfer, Kontaktzonen und auch Transkulturalität. Überdies sollen auch klassische Methoden der Kunstgeschichte wie Ikonographie/Ikonologie, Kunstsoziologie oder Materialikonographie auf ihr Potenzial für die kunstwissenschaftliche Migrationsforschung zur Diskussion stehen.

 

Workshop Programm : > hier.

Bericht zum ersten Workshop : > hier.