News & Announcements

Call for Papers

Looking Both Ways. Bildpolitiken zeitgenössischer Künstlerinnen aus dem Nahen Osten und in der Diaspora

 

Eine Tagung der AG „Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration“

im Marta Herford, 8. Juli 2017

 

Zwischen Zonen. Künstlerinnen aus dem arabischen-persischen Raum / Suspended Territories. Artist from the Middle East and North Africa – so lautet der Titel einer Ausstellung im Museum Marta Herford (24. Juni - 25. September 2017). Die AG „Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration“ ist eingeladen, in diesem Rahmen eine Tagung zu organisieren. Unsere eintägige Veranstaltung nimmt die im Titel postulierte intermediäre Perspektive von Künstlerinnen aus dem Nahen Osten auf, indem wir Orte und Positionen, die spezifischen politischen und gesellschaftlichen Produktionskontexte sowie die damit verbundenen künstlerischen Formen zum Ausgangspunkt unserer Betrachtungen machen. Wir gehen davon aus, dass sich Erfahrungen und Strategien von Kulturproduzentinnen aus dem Nahen Osten, die sich mit Politiken, historischen Umbrüchen und Gesellschaft befassen, je nach Kontexten und Möglichkeiten unterscheiden. So fragen wir einerseits nach Handlungsoptionen und ästhetischen Konzepten derjenigen, die vornehmlich in ihren Geburts- oder Herkunftsländern agieren. Fragen zur ‚Innenperspektive‘ sind hier relevant, um Künstlerinnen und ihre Arbeiten in den Mittelpunkt zu rücken, die im eigenen Land nach Möglichkeiten der künstlerischen und politischen Teilhabe streben, und somit aktiv an der Auseinandersetzung mit Konfliktzonen und der Konstruktion von umstrittenen Aktionsräumen beteiligt sind. Andererseits rücken Fragen nach der ‚Außenperspektive‘, die oft im Sinne eines Looking Both Ways durch ihre doppelte Positionierung und Kenntnis bestimmt ist, in den Blick. Hier ist die Verschränkung von künstlerischer Praxis und Migrations- und Exilerfahrungen zentral: Wie wirkt sich eine neu erlangte Unabhängigkeit und künstlerische Freiheit auf das Arbeiten aus? Möglichkeiten der Intervention von Künstlerinnen sind hier zu diskutieren, die ihre Heimat aus persönlichen oder politischen Gründen verlassen mussten. Interessant erscheint uns hier eine historische Betrachtung: welcher Art gestalten sich beispielsweise in Zeiten globaler mediascapes Formen möglicher Kooperationen? Wie arbeiten Innen- und Außenstehende zusammen?

 

An diese künstlerischen Innen- und Außenperspektiven schließen sich grundlegende Überlegungen zur Ästhetik des Politischen oder zur Politisierung des Ästhetischen an. Inwieweit kommen künstlerische Traditionen, Nationalismen, aber auch „westlich“ oder „östlich“ verstandene Prägungen zum Einsatz? Wie vertragen sich ästhetische Konzepte und politische Impulse mit Erfahrungen in Konfliktzonen im eigenen Land oder im Exil?

 

Auch die Zuschreibungen an eine als „arabisch“ oder „islamisch“ verstandene Kunst, welche vielfach in westlichen Kontexten produziert und zirkuliert wird, sollen auf den Prüfstand gestellt werden. Inwieweit prägen Konzepte des Politischen und des Kulturellen, die noch immer von Kunst aus dem Nahen Osten oder dem Vorderen Orient erwartet werden, auch deren Wahrnehmung?

 

Damit stellt sich das Symposium kritisch seinem eigenen Thema, und hinterfragt theoretische Konzepte und Zuschreibungen aus der eigenen westlich-orientierten kunsthistorischen Perspektive.

 

Es wird um Einsendungen gebeten, die sich mit Künstlerinnen und Gruppen beschäftigen oder die ein besonderes Augenmerk auf die Rezeption künstlerischer Interventionen richten. Fahrtkosten und Unterkunft der aktiven Teilnehmer/innen werden vom Marta Herford übernommen.

 

Abstracts (max. 500 Wörter) und Kurzbiographien (max. ½ Seite) sind bitte bis zum 15. Februar 2017 zu senden an die Sprecherinnen der AG: Cathrine Bublatzky (bublatzky@asia-europe.uni-heidelberg.de), Burcu Dogramaci (burcu.dogramaci@lmu.de) und Kerstin Pinther (kerstin.pinther@kunstgeschichte.uni-muenchen.de).

 


Conference

CFP Design Dispersed. Forms of Migration and Flight

 

9/10 February 2017
LMU München

 

Organisation: Burcu Dogramaci, Kerstin Pinther for "AG Kunstproduktion und Kunsttheorie im Zeichen globaler Migration"

 

The transdisciplinary conference "Design Dispersed" pursues the complex and heterogeneous connections between migration and design in the 20th and 21st centuries. Its spectrum ranges from Hussein Chalayan’s collection "Afterwords"
(2000), which broaches the issues of migration and displacement through the transformation of furniture into mobile garments, to the Beirut-based Bokja Desig’s "Migration Series" (2013), Walé Oyéjidé’s fashion designs "After Migration" (2016), and Lucy Orta’s "Refuge Wear – Habitent" (1992-93). The conference will also include historical emergency shelter projects, the flight and exile of Bauhaus architects and designers, and participatory design projects with refugees.
Although questions of art production and theory have meanwhile repeatedly been made a subject of discussion within the context of global migration, a fundamental and comparative historical engagement with design and migration is lacking. In order to bring these extremely partitioned discussions together, we propose a design concept that encompasses all formative approaches to the design of things and products – including design and architecture. On one hand, questions arise regarding the aesthetic effects that result from the networking, overlapping, and mixing of forms, as well as regarding the political and social dimensions of design on the other hand.


In three thematically intersecting panels, objects and design practices will be discussed within the context of migration, exile, and flight.

 

Design Dispersed – Forms of Migration asks how experiences of migration, flight, and exile are mirrored in the things designers create. We’re interested in artifacts that make these social and political dimensions experienceable. How are these processes inscribed in an object’s history – and how do they become part of the product experience? How does the notion of "home" or "homeland" materialize in objects? What kind of role does the materiality of the thing play in
this context? Following the so-called global turn in design history (see Riello et al, 2011) we’re also interested in (historic) 'designs' in which transculturality is reflected as a double figure of cosmopolitanism and locality. The movements of
objects will be traced here. Which forms of conceptual, textual, and material mixtures does this produce?
Design Dispersed – Design by and for Migrants wants to critically historicize and discuss design concepts for refugees, particularly in the field of architecture and social media. In light of the more than 65 million people fleeing from war, conflict, and persecution, the topic of design and society has developed a particular (renewed) relevance. This is not only apparent in a series of different initiatives like "What Design Can Do" or "Better Shelter Org," but also in first exhibitions (like MOMA 2017, Architecture of Displacement). On the other hand, migrants and refugees also create indispensable things. Taking these manifestations of a design and product culture from migrants under consideration is also a desideratum.


Design Dispersed – Designers as Cultural Agents and Brokers takes the actors in design themselves under consideration. Here the migration of architects under the conditions of exile ("migrant Bauhaus") and the localization of their creations
will be made a subject of discussion, alongside more recent (temporary) re-migrations of designers and architects educated in Europe or America to their home countries (like Francis Kéré or Kunlé Adeyemi). The discussion of a design practice
as possibility of identitary re-enactment, as in the fashion design of Bobby Kolade or Haider Ackerman, offers points of reference. What kinds of new topographies and networks emerge in the field of design and collaboration from this
change in location? Historical case studies, such as the design work of Scharoun’s student Chen-Kuen Lee in the Berlin context, are also welcome.

 

Please send abstracts (200 words) with a short CV by 30 November to Burcu Dogramaci (burcu.dogramaci@lmu.de) and Kerstin Pinther (kerstin.pinther@lmu.de).

 

Download
Design Dispersed: Forms of Migration and Flight
Conference February 9/10, 2017 / LMU München
Design dispersed_CfP 2017-en.pdf
Adobe Acrobat Dokument 84.2 KB